Smart Meter

Ihr Stromzähler wird intelligent!

Die Zukunft der Energieversorgung

Die Energiewende schreitet voran. Das Ziel, welches die Bundesregierung hierbei verfolgt, ist die Umgestaltung der deutschen Energieversorgung.

Einen wichtigen Baustein nehmen dabei in Zukunft erneuerbare Energien, wie Wind-, Wasserkraft oder Sonnenenergie, ein. Das hat besonders Auswirkungen auf die Ausgestaltung der Stromnetze. So muss der Strom aus einer Vielzahl von erneuerbaren Energien Anlagen (z.B. Photovoltaik) in das Netz eingespeist aber auch zu jeder Zeit in jeder geforderten Menge zu den Verbrauchern transportiert werden können.

Um das Stromnetz nun weiterhin, auch bei unregelmäßiger Einspeisung regenerativer Energien, sicher und stabil zu halten, muss die alte analoge Infrastruktur den Anforderungen der zunehmenden dezentralen Stromerzeugung aus Sonne, Wind & Co. angepasst werden. Denn auch in Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht, wird Strom benötigt.

Erreicht werden kann dies nur durch eine intelligente Steuerung der Energie, was eine technische Aufrüstung auf digitale Stromnetze erfordert.

Der Einbau digitaler Stromzähler ist dabei Grundvoraussetzung dieser Digitalisierungsstrategie.

Nach den Vorstellungen des Bundeswirtschaftsministeriums sollen bis 2032 grundsätzlich alle Haushalte in Deutschland nach und nach mit digitalen Stromzählern ausgestattet werden. Seit Anfang 2017 kommen schrittweise digitale Stromzähler deutschlandweit zum Einsatz. So auch in den privaten Haushalten im Saarland.

Weitere Informationen: www.bmwi.de

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Smart Meter

Wir beantworten Ihnen die häufigsten Fragen zur Smart Meter Technologie.

Mit der Umrüstung auf digitale Stromzähler, d.h. dem Einbau der modernen Messeinrichtungen bzw. intelligenten Messsysteme, sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden. Konkret bedeutet das die Verbesserung der Energieeffizienz.

Eine moderne Messeinrichtung ist ein digitaler Stromzähler. Wie bisher zeigt sie den Stromverbrauch direkt am Gerät an. Ihr Vorteil: Mit der modernen Messeinrichtung können Sie Ihren Stromverbrauch tages-, wochen-, monats- und jahresbezogen für die letzten 24 Monate abrufen.

Ein intelligentes Messsystem besteht aus der Kombination von einer oder mehreren modernen Messeinrichtungen mit einem Kommunikationsmodul, dem sog. Smart-Meter-Gateway.

Die Daten können vom Verbraucher durch eine entsprechende Software auf mobilen Endgeräten sichtbar gemacht und so der Energieverbrauch im Blick behalten werden.

Während die moderne Messeinrichtung zunächst nur die Verbrauchsdaten anzeigt, kann das intelligente Messsystem diese Daten zusätzlich fernübertragen.

Durch die Einführung der modernen Messeinrichtungen erhalten Verbraucher einen besseren Überblick über ihren Stromverbrauch, da dieser jederzeit über Smartphone oder Tablet abgerufen werden kann. So können Stromfresser identifiziert und der Energieverbrauch im Haushalt bewusst gesenkt werden.

Durch die intelligente Messeinrichtung können Netzbetreiber ihr Stromnetz sicherer und so vor allem effizienter betreiben.

Für Stromverbraucher besteht der Vorteil vor allem darin, dass sie Ihren Energieverbrauch besser analysieren können und dadurch entsprechende Schritte zur Umrüstung Ihres Haushalts zu einem energieeffizienteren Haushalt einleiten können.

Stromanbieter können zudem durch intelligente Messsysteme auch neue Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stellen wie Apps zum Stromsparen oder intelligente Haussteuerung.

Die intelligenten Messsysteme messen wie die bisherigen Zähler den Stromverbrauch, zeigen aber zusätzlich auch die momentane Leistung an. Die Anzeige bezieht sich auf den kompletten Stromverbrauch aller elektrischer Geräte im Haus oder der Wohnung, es werden keine Einzelverbräuche von Geräten angezeigt.

Der Gesetzgeber hat hohe Anforderungen für Datenschutz und Datensicherheit aufgestellt. Die Sicherheitsstandards, die beim Smart Meter umgesetzt sind, sind sogar höher als beim Online Banking und die Daten damit sehr sicher. Deutschland ist mit diesem Standard Vorreiter in Europa.

Das Gesetz regelt auch genau, wer welche Daten bekommen darf. Das intelligente Messsystem versendet die Daten anonymisiert und gegebenenfalls sogar pseudonymisiert und zwar nur an berechtigte Empfänger. Sobald die übermittelten Daten für ihren bestimmten Verwendungszweck verarbeitet wurden, werden sie gelöscht. 

Zuständig für die Umrüstung auf digitale Stromzähler und somit für den Einbau der modernen Messeinrichtungen bzw. intelligenten Messsysteme ist der Messstellenbetreiber.

Im Zuge des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende ist der Wechsel der analogen Zähler gesetzlich vorgeschrieben. Ob in Ihrem Haushalt eine moderne Messeinrichtung oder ein intelligentes Messsystem eingebaut wird, hängt vom durchschnittlichen Stromverbrauch der letzten drei Jahre ab bzw. der installierten Leistung Ihrer Photovoltaikanlagen.

Die folgenden Verbrauchergruppen werden mit intelligenten Messsystemen ausstatten:

  • Letztverbraucher mit einem Jahresstromverbrauch über 6.000 Kilowattstunden
  • Betreiber von Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung über 7 Kilowatt

Die restlichen Kunden erhalten eine moderne Messeinrichtung.

Durch das Messstellenbetriebsgesetz sind die Messstellenbetreiber verpflichtet, sich an gesetzliche Preisobergrenzen zu halten.

Die geltenden Preise finden Sie in den veröffentlichten Preisblättern unter www.energis-netzgesellschaft.de/intelligente-messsysteme.

In welchem Umfang diese Kosten an Sie weitergegeben werden, hängt von Ihrem Stromanbieter und Ihrem Stromvertrag ab. Ihr Anbieter wird Sie über eine eventuell notwendige Preisänderung informieren. Sofern Sie mit Ihrem Stromanbieter nichts anderes vereinbart haben, erfolgt die Abrechnung der zusätzlichen Kosten wie gewohnt über Ihre Stromrechnung.